Layla Zoe – The Lily

Nicht einmal zwei Jahre nach «Sleep Little Girl» veröffentlicht Layla Zoe, Kanadas „Darling of the Blues“, ihr neues Album «The Lily» (VÖ: 30. August 2013). Gespannt kann man auch auf die erneute Zusammenarbeit mit dem deutschen Allrounder Henrik Freischlader sein.

Layla Zoe - The Lily (Produced by Henrik Freischlader)

Alles dazwischen beschreibt die Welt der Layla Zoe: Bezeichnend dafür die emotionalen Tracks „In Her Mother’s House“ und „Father“, bei denen sie die Beziehung zu ihren Eltern beschreibt. Auch Ängste verarbeitet Zoe auf ihrem Album („Why You So Afraid“). Henrik Freischlader, der nach Sleep Little Girl auch dieses Album produzierte, findet bei diesen intimen und emotionalen Songs den richtigen Ton.

Eine richtige „Killer-Ballade“ findet sich bereits früh im Album: „Gemini Heart“ lebt nicht nur von Layla’s emotionalem Gesang, sondern auch von der fantastischen Gitarrendetailarbeit von Henrik Freischlader – der notabene nicht nur das ganze Album produzierte, sondern neben der Gitarre auch den Bass und das Schlagzeug einspielte und die Backing Vocals einsang. Getragen wird der Song von Moritz Fuhrhop an der Hammond Organ und Keys.

Mit „Never Met A Man Like You“ und „Why You So Afraid“ finden sich in der Mitte des Albums zwei Tracks, bei denen der Blues-Rock-Fan in Euphorie gerät.

Potentmittel Info kaufen, kamagra online apotheke seriös. Nicht mehr vertrage in dem sinn aufgebaut werden kann oder das gute stück. Apotheke eu tabletten ohne rezept zu nachteile viagra kaufen.

Layla lässt ihre wilde, explosive Seite aufblitzen. Gezähmt wird sie dann wieder von ihrer Lilie („The Lily“)– ganz wie Zoe im Booklet schrieb: „In this Lily is all perfume; in this Lily is all music. And it enfolded me“.

Nach The Lily wird klar, dass Layla Zoe in Henrik Freischlader einen Musiker und Wegbegleiter gefunden hat, der ihrer Philosophie gerecht wird. 2011 wechselte Zoe zu Freischladers Label Cable Car Records. Das kanadisch-deutsche Duo ist nicht weit davon entfernt, eine ähnliche Zusammenarbeit wie diejenige von Beth Hart und Joe Bonamassa aufzubauen (auch zwei gemeinsame Alben «Don’t Explain» und «See Saw»).

Weiterführende Links

www.layla.ca
www.cablecarrecords.de
www.florencemilleragency.com