Albert Hammond: Hit für Hit in alten Erinnerungen schwelgen

Konzertbericht Albert Hammond, Villa Felber

Albert Hammond und seine Band legen mit ‘Everything I Want’, dem Titelsong zum Film ‘Mannequin’ los. Ein sehr gut gewählter Opener. Schliesslich hat Albert Hammond selbst eine Filmreife Karriere, die seinesgleichen sucht, hingezaubert.
AO7B9229Der sympathische und sehr dynamische Musiker, Singer/Songwriter und Produzent ist auf den ersten Blick genau wie seine Musik: eine herzliche Offenbarung aus Lebensfreude, Vertrauen und Mut, die direkt und wohlig auf einen überschwappt.
Die offensichtliche Spielfreude der fünfköpfigen Band ist überwältigend. Die Lieder entführen in dichte Erinnerungen, die in meinem Fall aus meiner frühesten Kindheit stammen.
Die Liste von Songs aus Hammond’s Feder ist lang. Die Namen der Künstler für die er schrieb prominent. Die Verkaufszahlen schwindelerregend. Über 400 Millionen verkaufte Tonträger sind schlicht ein bombastischer Erfolg. Albert Hammond hat sich davon nie all zu sehr beeindrucken lassen. Schliesslich hat er alles aufgegeben für die Musik, seinen Wunsch schöne Lieder zu schreiben und ‘the free Electric Band’. Diesem Motto ist er treu geblieben. Und es funktioniert wunderbar!
Von der Bühne mit Ohrwürmern beliefert, schwelge ich von Erinnerung zu Erinnerung. Ich bin damit nicht alleine. Bei einem Blick in die anwesenden Gesichter entdecke ich sehr viel Entzücken über das dargebotene Konzert. Längst nicht nur bei Frauen.
Für den Schmelz in der Frauenwelt hat Julio Iglesias gesorgt. Bestens versorgt mit Songmaterial aus Hammonds flinker Feder. ‘To All The Girls I’ve Loved Before’ war 1984 ein Welthit für Iglesias. Aber da sind auch noch Catarina Valente mit ‘Little Arrows’, Diana Ross mit ‘When You Tell Me That You Love Me’, ausserdem Joe Cocker, Whitney Houston, Tina Turner, Art Garfunkel, Tom Jones etc. All dies hat dazu geführt, dass Albert Hammond 2008 in die Songwriters Hall of Fame aufgenommen wurde.
Auf der Bühne glänzt Hammond durch seine angenehme und fröhliche Präsenz,
seiner Spielfreude gepaart mit toller Stimme und der Lockerheit die sein Schaffen auszeichnet. Spätestens beim einsetzen des Basses geht bei jedem Song eine Welle der Freude durchs Publikum. In den Parts mit E Gitarre rocken selbst die schüchternsten Zuschauer freudig mit. Zu ‘It Never Rains In Southern California’ holt Hammond den strahlenden Gastgeber Dani Felber mit seiner Trompete auf die Bühne. Felber, selbst ein begnadeter Künstler der in verschiedenen Genres und Formationen tätig ist, bringt ebenfalls eine gehörige Portion Spielfreude und handwerkliches Können ein. Ein genialer Song um Highlights zu setzen!
Der wunderbare Albert Hammond reiht spielerisch Lied an Lied. Perle um Perle zieht er auf ein Band, und einem alchimistischen Vorgang gleich, veredelt er diese Liederkette aus Perlen in ein Band aus Sternen. Danke für so viel Herzblut, Mr. Hammond!
Text: Alexandra Bürki


Fotos: Roland Kämpfer www.orlandipix.ch