Rock the Ring: von Rockröhren, Sternenreitern, Tricks und Legenden

Der Sonntagnachmittag bot mit seinem Programm Kult und Status. Wir waren dabei und genossen.

CR9B9634
Die Black Star Riders nutzten ihre kurze Zeit voll aus. Die Band, die 2012 gegründet wurde, besteht aus Mitgliedern von der 1983 aufgelösten Band Thin Lizzy. So freut sich das Publikum nicht nur über die neueren Lieder, sondern auch über die Klassiker von Thin Lizzy. Das da viel musikalisches Handwerk, gepaart mit Bühnenpräsenz geboten wird ist klar. Sogar der zeitweilig stark bewölke Himmel lockert auf, um der Sonne Platz zu machen. Mit dem Bestseller Whiskey in the Jar verabschieden sich die Musiker.

Bonnie Tyler empfängt uns rockig. Mit einigen pointierten Aussagen zu Alter, Botox und dem Versuch sexy zu bleiben. Sie führt uns nicht nur durch ihr musikalisches Schaffen, sondern bringt zu Ehren von Janis Joplin „Turtle Blues“ und erstaunt dabei mit ihrer unverkennbaren Stimme, die weder Höhen noch Tiefen verloren hat. Ihren ersten Welthit, den Jim Steinman für sie schrieb, wird auszelebriert, wahrhaft „a total Eclipse of the Heart“! Natürlich singt das ganze Publikum bei „Holding out for a Hero“ kräftig mit.

Mit Cheap Trick betreten starke und auffällige Persönlichkeiten die Bühne. Dass diese Band Nirvana und die Smashing Pumpkins inspirierten und prägten, leuchtet auf den ersten Blick ein. Seit langem habe ich nicht mehr so viele charismatische Musiker auf der Bühne gesehen. Ihre kompromisslose und direkte Art, gepaart mit Handwerk und Ausdruck beeindruckt mich. Die Live Show nimmt mich total mit auf eine Reise, die alles andere als ein billiger Trick ist. Da ist viel Dreck, Punk, Rock und Herzblut, das direkt aus der Brust trieft.

John Fogerty begeistert uns vom ersten Ton an. Angefangen mit „Born on the Bayou“, „Green River“ folgt ein Klassiker dem anderen. Kein Wunder gilt er doch schon seit seiner Zeit als Frontmann von Creedence Clearwater Revival, kurz CCR, als Hitmaschine schlechthin. Bei einigen Liedern scheint mir ein neuer Einfluss von Riffs und Sphären, die bisher wenig Verwendung fanden, klar erkennbar. Sein Sohn bringt sich unverkennbar und stilsicher ein. Zu „Midnight Special“ (Lead Belly Cover) singt jeder im Publikum mit. Als gelungene Ueberraschung trat zu „Have you ever seen the Rain“ noch Bonnie Tyler auf die Bühne und sang mit John im Duett. „Proud Mary“ bildete nicht nur den würdigen Abschluss des Konzerts, sondern auch vom diesjährigen Rock the Ring.

Das Festival „Rock the Ring“ fand zum vierten Mal in Hinwil statt. Dass da einiges an Erfahrung in Planung und Aufbau eines Openair Geländes zusammenkommt ist wohltuend erlebbar. Abwechslungsreiche und qualitativ hochstehende Food- sowie Merchstände laden während den Umbauphasen zum verweilen ein. Mein mexikanisches Essen war köstlich, ebenso die Dame, die mir das Bier zapfte.

Vielen Dank Ferris Bühler Communications GmbH, Good News und der ganzen Crew für die tolle Organisation!

Text: Alexandra Bürki


Fotos: Roland Kämpfer www.orlandipix.ch